Poker besteht aus einer so genannten Setzstruktur. Diese Setzstruktur regelt die Einsätze und das Erhöhen beim Poker Spiel! Die drei Setzstrukturen sind folgende: "Fixed Limit", dem "No Limit" und dem "Pot Limit".

Als Favorit
Als Startseite
Kontakt

Setzstrukturen beim Poker Spielen

Jede Pokervariante setzt sich aus bestimmten Basis Strukturen zusammen. Einer der Hauptstruktur, die jede Pokervariante aufweist, ist das Setzten von Wertsachen, sei es um Falschgeld, Chips oder Echtgeld. Das Setzen beim Poker wird geregelt und koordiniert.  Man redet beim Poker von einer Setzstruktur.

In der Setzstruktur wird festgelegt, wieviel ein Spieler setzten darf und um wieviel er erhöhen darf.  Es gibt insgesamt drei verschiedene Setzstruktur Regelungen. Man unterscheidet zischen dem "No Limit", dem "Pot Limit" und dem "Fixed Limit".
 
"Fixed Limit"

Poker mit einem "Fixed Limit", oder auch gerne als "Limit " bezeichnet, wird mit festen Einsätze und festen Erhöhen gespielt. In jeder Poker Runde wird die Höhe der Einsätze  und die Erhöhung auf einem bestimmten Betrag festgelegt. Das heißt das kein Spieler über oder unter den gefixten Limit setzten darf.
 
Besispie: 1€/2€ Limit


Bei einem Spiel mit einem 1€/2€ Limit beträgt der Ersteinsatz (Pre-Flop) und Zweiteinsatz (Post-Flop) jeweils 1€ . Wenn ein Spieler den Pot erhöhen will, so darf er diesen nur um 1€ "raisen". Ab dem Turn, der dritten Setzrunde werden $2 gesetzt. Während jeder Setzrunde darf maximal dreimal erhöht werden, jeweils um 1€.
 
Fixed Limit ist eine ideale Poker Setzstruktur für Poker Beginner. Mit dieser Setzstruktur kann man schnell Poker Erfahrung sammeln ohne viel riskieren zu müssen. Für erfahrene Poker Spieler ist diese Poker Version jedoch zu meist ein bisschen langweilig und undynamisch.
 
"No Limit"
 
Im Gegensatz zum "Limit" wird der Spieler beim "No Limit" in keinerlei Form einbeschränkt. Weder die Einsätze noch die Erhöhungen werden dem Spieler vorgegeben. Zu jeder Zeit kann jeder Betrag in den Pot gelegt werden. Es gibt keine maximale Setzrunden und kein maximalen Setzbetrag.
 
"No Limit" ist ein sehr risikofreudige Setzstruktur und kann absolut gefährlich für Beginner und unerfahrenen Poker Spieler sein. Der Pot kann in kürzester Zeit in die Höhe gehen. So kommt es manchmal vor, dass Spieler ihr gesamtes Haben (Geld, Chips oder anders) einsetzten ("All In") und gegebenenfalls dann auch ihr ganzes Haben verlieren.
 
 
"Pot Limit"
 
"Pot Limit" ist die beliebteste Setzstruktur des Pokers, weil sie dynamische Elemente hat und nicht all zu risikoreich ist. Beim "Pot Limit" ist die Höhe eines Einsatzes zwar begrenzt, jedoch wird sie dem Spieler nicht vorgegeben. Die Regel beim "Pot Limit" lautet, dass in jeder Setzrunde maximal um den im Pot liegenden Betrag, minimal um den vor einem erhöhten Betrag, erhöht werden darf. Erhöht darf soviel und so oft wie man will.
 
Beispiel:


Wenn der "Small Blind" 1€ setzt und der "Big Blind" wiederum 2€ setzt, so darf die erste Erhöhung zwischen 2€ und 3€ sein.
 
Mit diese Elemente bildet "Pot Limit" die perfekte Kombination zwischen dem  "Pot Limit" und dem "Limit".
 

 

Copyright © 2007 Pokern-24.com